02.12.2021 | Raus aus der Sitzfalle - mehr Bewegung im Alltag

Evolutionär betrachtet sind wir zum Laufen gemacht. Unsere Vorfahren legten noch vor 5.000 Jahren bis zu 25km täglich zurück - zu Fuß natürlich! Das Sitzen jedoch ist schleichend in unseren Alltag eingezogen. Egal ob im Auto, im Büro oder in der Freizeit – es gibt kaum eine Beschäftigung, der wir nicht auch im Sitzen nachgehen. Das Dauersitzen ist kurzfristig zwar äußerst bequem, bringt langfristig aber auch massive gesundheitliche Risiken wie Rückenbeschwerden, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Depressionen oder Krebs mit sich.
[mehr...]

18.11.2021 | Stark bis ins hohe Alter - warum Muskeln immer in der Pubertät sind!

Ganz bestimmt sind Sie auch der Meinung, dass die Muskeln ab einem gewissen Alter schlaff werden und Ihre Kraft damit unvermeidlich abnimmt. Stimmt nicht, denn: Unsere Muskulatur können wir bis ins hohe Alter trainieren! Wie das am besten geht und warum auch Menschen mit typischen Alterserscheinungen regelmäßig Sport treiben sollen, klären wir hier.
 
[mehr...]

11.11.2021 | Seelen-Gym - das neue Bewegungsprogramm für mehr Lebensfreude!

Sind Sie gestresst? Probieren Sie bitte mal diese einfache Übung aus: Stellen Sie sich hin und schütteln Sie sich! Ganz locker aus den Armen, aus den Knien, lassen Sie Ihren Mund locker. Und wenn es lustig aussieht: Lachen Sie über sich selber, denn Lachen löst Spannungen. Wenn es langsam anfängt im ganzen Körper zu kribbeln: Perfekt! Stellen Sie sich vor, dass Sie alle Anspannung, den Stress aus Ihrem Körper herausschütteln. Hören Sie ganz abrupt auf, stehen Sie still und spüren Sie nach.
 
[mehr...]

04.11.2021 | 12 gute Gründe für mehr Bewegung!

Warum eigentlich sollen wir uns immer mehr bewegen und Sport treiben? Keine Zeit, keine Lust, es viel zu anstrengend und plagen möchten wir uns doch auch nicht! Der Hauptgrund: Wir müssen unseren Körper bewegen. Wir sind zum Laufen, Springen, Schieben, Ziehen, Beugen, Heben geschaffen. Über Jahrtausende mussten wir keinen Sport treiben, denn die Arbeit, die wir zum Überleben verrichten mussten, war Bewegung genug. Aufzüge, Autos, Computer, Schreitische - all das trägt dazu bei, dass wir uns nur noch stillhalten. Dabei ist unser Körper eine Maschine, die in Bewegung gehalten werden muss, um intakt bleiben zu können.
 
[mehr...]

29.10.2021 | Wunderwerk Wirbelsäule

Beweglich in alle Richtungen, dabei aber stabil und belastbar: Unsere Wirbelsäule ist ein Wunderwerk der Natur. Ihre Form und Konstruktion erlauben es uns, aufrecht durchs Leben zu gehen. Aber: ein empfindliches Wunderwerk befindet sich in unserem Rücken, das gerne mal zwickt und zwackt. Gezieltes Training kann für Abhilfe sorgen, denn eine gesunde Muskulatur lässt Rücken und Wirbelsäule bis ins hohe Alter ihre Funktionen erfüllen. Lernen wir also die Anatomie unseres Rückens etwas besser kennen, damit wir effizienter trainieren können.
 
[mehr...]

22.10.2021 | Der Herbst-Kreislauf ist da

Natürlich gibt es sie noch, die schönen, warmen Herbsttage, die zu langen Spaziergängen einladen. Doch die Tage werden kürzer und wer frische Luft schnappen will, muss am Abend oder am frühen Morgen oft schon im Dunklen das Haus für einen Spaziergang verlassen. Verständlich, dass vielen von uns dazu die Motivation fehlt.
 
[mehr...]

22.10.2021 | TELE-GYM Buchtipp: Endometriose - die unterschätzte Krankheit

Haben Sie schon mal von Endometriose gehört? Bestimmt, aber was ist das? Die Endometriose ist die häufigste Unterleibserkrankung bei Frauen und die zweithäufigste Frauenerkrankung überhaupt. Jede 10. Frau hat Endometriose. Es ist kaum zu glauben, dass sich gut zwei Millionen Frauen in Deutschland mit dieser Krankheit quälen, häufig ohne zu wissen, was sie wirklich haben.
 
[mehr...]

15.10.2021 | Was hilft bei Muskelkater?

Stechender Schmerz bei jedem Schritt, die Treppe kommen Sie kaum mehr hoch, geschweige denn hinunter. Ihr Muskelkater hat Sie fest im Griff! Und die gute Nachricht lautet: Die Pause nach dem Training ist genauso wichtig wie das Training selbst. Ihr Körper verrät Ihnen mit Hilfe des Schmerzes, dass er nach der dynamischen Anspannung zur Erholung nun die Entspannung benötigt. Hat Sie der Muskelkater fest im Griff, können Sie mit den folgenden Tipps versuchen, Ihrem Körper ein wenig Linderung zu verschaffen:
 
Wie entsteht der Muskelkater?
Der berühmte Muskelkater tritt nach zu hohen oder ungewohnten Belastungen auf. Mikroskopisch kleine Verletzungen der Muskulatur sorgen für den typischen Bewegungsschmerz. Nach 3 bis 4 Tagen lässt der Schmerz nach. Die muskuläre Reparatur ist beendet.

Heißes Bad
Ein heißes Bad hilft gegen viele Beschwerden - auch gegen Muskelkater. Durch die Wärme werden Haut und Muskeln besser durchblutet und die Muskeln entspannen sich ein wenig. Noch besser als ein Schaumbad wirkt ein Muskelentspannungsbad. Im Drogeriemarkt oder der Apotheke gibt es spezielle Mischungen mit Fichtennadeln oder Rosmarin.

Saunabesuch
Ähnlich wie das heiße Bad wirkt ein Saunabesuch. In der warmen Luft entspannen sich die Muskeln und der Schmerz lässt ein wenig nach.

Leichtes Training
Den Muskelkater sollten Sie zwar nicht wegtrainieren, aber ein wenig Belastung tut den Muskeln gut. Wichtig: Die schmerzenden Muskelgruppen sollten nicht zu sehr belastet werden. Bei Muskelkater im Po und den Beinen sind walken, schwimmen oder radeln gut. Joggen zu gehen ist dagegen eine schlechte Idee.

Sanftes Dehnen
Auch sanftes Dehnen kann den Muskelkater lindern. Da der Körper eh schon schmerzt, sollten wir sehr sanft vorgehen und nur langsame, leichte Bewegungen machen.

Leichte Schmerzmittel
Ist der Muskelkater richtig übel, können wir die Schmerzen mit Salben, Cremes oder leichten Schmerztabletten lindern. Die beseitigen zwar nicht den Muskelkater, aber immerhin die fiesen Schmerzen, die er auslöst.

 

07.10.2021 | Erfolgreich abnehmen - so gelingt es!

Richtig abnehmen heißt nicht unbedingt, dass Ihre Waage ein bis zwei Kilo weniger anzeigt, sondern dass der Fettanteil im Körper geringer wird. Und das wird dann auch schnell im Spiegelbild sichtbar: Die Konturen straffen sich und die Lieblingsjeans zwickt nicht mehr! Dafür allerdings müssen die Fettkalorien verbraucht werden. Dafür gibt es genau zwei Möglichkeiten:
 
[mehr...]