15.10.2021 | Was hilft bei Muskelkater?

Stechender Schmerz bei jedem Schritt, die Treppe kommen Sie kaum mehr hoch, geschweige denn hinunter. Ihr Muskelkater hat Sie fest im Griff! Und die gute Nachricht lautet: Die Pause nach dem Training ist genauso wichtig wie das Training selbst. Ihr Körper verrät Ihnen mit Hilfe des Schmerzes, dass er nach der dynamischen Anspannung zur Erholung nun die Entspannung benötigt. Hat Sie der Muskelkater fest im Griff, können Sie mit den folgenden Tipps versuchen, Ihrem Körper ein wenig Linderung zu verschaffen:
[mehr...]

07.10.2021 | Erfolgreich abnehmen - so gelingt es!

Richtig abnehmen heißt nicht unbedingt, dass Ihre Waage ein bis zwei Kilo weniger anzeigt, sondern dass der Fettanteil im Körper geringer wird. Und das wird dann auch schnell im Spiegelbild sichtbar: Die Konturen straffen sich und die Lieblingsjeans zwickt nicht mehr! Dafür allerdings müssen die Fettkalorien verbraucht werden. Dafür gibt es genau zwei Möglichkeiten:
 
[mehr...]

24.09.2021 | Sechs gute Gründe, mit Beckenbodentraining zu starten - und zwar jetzt!

Unser Beckenboden ist ein äußerst wichtiger Muskel in unserem Körper, der fundamentale Aufgaben übernimmt. Er sorgt für eine aufrechte Haltung, eine vertiefte Atmung und einen guten venösen Rückstrom des Bluts aus den Beinen. Ein kräftiger Beckenbodenmuskel verhindert Inkontinenzprobleme und gibt uns neben dem körperlichen auch psychischen Halt. In ihm wurzelt die Vitalenergie des menschlichen Körpers, er stärkt unser Selbstwertgefühl und Körperempfinden und gibt uns innere Sicherheit. Dennoch widmen wir genau dieser wichtigen Muskular häufig wenig Aufmerksamkeit. Wir nennen Ihnen sechs gute Gründe für ein regelmäßiges Beckenbodentraining. Wenn Sie mindestens einen dieser Faktoren mit "Ja, kenne ich!" beantworten können, sollten Sie jetzt mit einem  Übungsprogramm starten!
 
[mehr...]

16.09.2021 | Der beste Start in den Tag: Yoga Sonnengruß to go

Startschwierigkeiten am Morgen? Es gibt wohl so viele Tipps, in den Tag zu finden wie Sand am Meer. Der beste Tipp: Nehmen Sie sich Zeit und genießen Sie eine Abfolge des wundervollen Sonnengrußes. Der ganze Körper wird beansprucht, das Herz-Kreislauf-System und der Energiefluss angeregt. Genießen Sie die Bewegungsabfolge – am besten jeden Morgen!
 
[mehr...]

09.09.2021 | Fitness to go: Ganzkörper-Übung „Brett“ oder „Plank“

Mit einer einzigen Übung den ganzen Körper kräftigen und modellieren? Da haben wir etwas für Sie: Die Ganzkörper-Übung das „Brett“ (oder auch „Plank“) eignet sich perfekt dafür. Klingt zunächst ganz einfach, aber probieren Sie die Übung einfach mal aus - sie hat es in sich! Wir zeigen Ihnen die Grundposition sowie eine Variante, mit der Sie die Intensität noch etwas steigern können.
 
[mehr...]

03.09.2021 | Frust? Nein Danke!

So vieles im Leben kann uns frustrieren: Ein verlorenes Fußballspiel, der verregnete Grillabend oder der kaputte Wasserkocher. Mit ärgerlichen oder enttäuschenden Situationen richtig umgehen zu können, ist dann schon fast eine Kunst. Wir haben 7 Tipps für Sie, wie das funktionieren kann.
 
[mehr...]

26.08.2021 | Die Natur genießen

Kennen Sie schon das neueste Wundermittel auf dem Gesundheitsmarkt: Vitamin G? Nie gehört? Ganz einfach: Eine bestimmte Menge an Grünfläche und frischer Luft. In einer niederländischen Untersuchung fand man heraus, dass Menschen, die in einer grünen Umgebung leben, sich als körperlich und mental gesünder, weniger gestresst und besser integriert empfinden. Also: Raus an die frische Luft, die Sonne genießen, das Grün sehen und auftanken!
 
Gehen Sie wandern
Wandern senkt den Blutdruck und das Risiko einer Herzerkrankung, aber es regt auch die Produktion beruhigender Hormone gehörig an - schon 30 Minuten wandern hilft Menschen, die an Depressionen leiden, spürbar. Laut Umfragen genießen Wanderer die Einsamkeit und die kostbare Zeit zum Nachdenken. Menschen, die in einer schönen Umgebung wandern, sind gerne länger unterwegs. Abwechslungsreiches Gelände fordert außerdem Gleichgewicht und Koordination.

Wandern mit anderen
Wandern ist die perfekte Aktivität, um Anschluss zu finden. Man kann sich gut unterhalten und hat viel Zeit, sich auszutauschen. Die Umfrage eines Veranstalters von Wanderferien ergab, dass sich ungemein schnell Kameradschaftsgeist breitmacht und dass sich Leute, die unsicher waren, weil sie spät dazugekommen waren, sich extrem schnell entspannten. Wer mit anderen wandert, wird automatisch motiviert und bekommt das Selbstvertrauen, sich auch an anspruchsvollere Strecken zu wagen.

Bewusstes Gehen
Seien Sie beim Gehen nicht zu sehr auf den Weg vor sich fixiert. Heben Sie das Kinn und schieben Sie es ganz leicht zurück. Ihr Blick sollte etwa acht Meter vor Ihnen ruhen. Das Körpergewicht bewusst auf den hinteren Fuß absenken. Lassen Sie jeden Schritt leicht und forschend sein; das Gewicht wird erst verlagert, wenn Sie sich sicher fühlen.

Atemmeditation im Gehen

Sobald Sie den richtigen Rhythmus gefunden haben, bringen Sie Ihre Atmung damit in Einklang. Atmen Sie beispielsweise vier Schritte lang ein und vier Schritte lang aus (Ein- und Ausatmen sollten möglichst gleich lang sein). Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit aufs Zählen und machen Sie so aus Ihrem Spaziergang eine Meditation in Bewegung.

Wollkleidung
Auf Wolle basierende Schichten — Westen, Unterwäsche, Strumpfhosen — sind für draußen das Beste. Denn Wolle ist das optimale Naturmaterial zum Ableiten von Feuchtigkeit und zum Regulieren der Körpertemperatur. Merinowolle ist bei Aktivitäten im Freien am kuscheligsten auf der Haut.

Gute Schuhe
Lassen Sie sich beim Schuhkauf beraten. Je nach Aktivität ist auch die Wahl des richtigen Modells wichtig. Bergschuhe, Wanderstiefel und Laufschuhe haben verschiedene Eigenschaften, um den Schritt zu dämpfen und Gelenke und Muskeln zu schonen. Lassen Sie sich auch zu Socken, Einlagen und Kissen zur Stoßabsorption beraten.

Gipfel-Meditation
Wenn düstere Gedanken Sie verfolgen, steigen Sie auf einen Hügel. Vom Gipfel aus betrachten Sie die unter sich liegende Landschaft und spüren Sie, wie klein alles wirkt. Dann heben Sie den Blick zum Himmel und stellen sich vor, Ihre Sorgen seien wie diese Menschen da unten, die ihren Geschäften nachgehen. Und nun überlegen Sie, wie klein diese in der großen Landschaft wirken. Atmen Sie die reine Luft ein, bevor Sie sich an den Abstieg machen.

Garten-Therapie
Kein Berg in der Nähe? Eine Studie der Universität Florida erbrachte, dass Spazierengehen in einem botanischen Garten Stress abbaut. Man schrieb das dem inspirierenden Anblick zu, der Ruhe, die zu stiller Reflexion einlädt, und der heilenden Wirkung des Umherwanderns in einer kultivierten Natur, in der man ohne Angst, sich zu verirren, herumstreifen kann.

Im Freien arbeiten
Ein Vorzug des Zuhausearbeitens ist, dass Sie Ihr „Büro“ dort aufschlagen können, wo Sie möchten — ob in einem Wohnmobil am Strand oder in einer Hängematte auf dem Balkon.

Yoga unter freiem Himmel
Machen Sie Yoga in Parks, Gärten, auf Waldlichtungen oder am Strand. Haltungen, bei denen Sie in den Himmel schauen können, wirken besonders entspannend.

Stille suchen
In manchen Gegenden ist es nach wie vor möglich, nur die Geräusche der Natur zu vernehmen. Wenn Sie so einen Ort kennen, besuchen Sie ihn. Nehmen Sie wahr, wie die Stille sich anfühlt und anhört. So bekommen Sie eine Vorstellung von ihrer Wirkung auf die menschliche Seele.

Einen Tag blaumachen
Nehmen Sie sich einen Tag für die Natur frei. Wenn das Wetter perfekt ist, stehen Sie vor Sonnenaufgang auf und machen sich auf den Weg zu Ihrem Lieblingsplatz in der freien Natur.

Eine Passion entwickeln
Erobern Sie sich ein Hobby, das Sie in der Natur ausüben können, beispielsweise Wandern oder Klettern. Hierbei lernen wir die Natur und vor allem unsere eigenen Grenzen kennen und respektieren.

20.08.2021 | Im Gleichgewicht mit Hormon Qi Gong

Hormone steuern fast alle Vorgänge im Menschen, daher können sich hormonelle Störungen in vielen Bereichen des Organismus bemerkbar machen. Langanhaltender Stress beispielsweise kann die Steuerungen zwischen den einzelnen hormonellen Zentren durcheinander bringen und zu Burn-out, Diabetes, Schlafstörungen und Depressionen führen. Ein ausgeglichener Hormonhaushalt ist für Frauen und Männer in jeder Lebensphase wichtig.
[mehr...]